Wir gratulierten Herrn Prof. Ernst Fuchs zum 85. Geburtstag ! Leider ist der große Maler jetzt im Kreise der Genies im Himmel ! Unser Beileid den Angehörigen

Malerfürst Prof. Ernst Fuchs, Wien, mit Pilar, Dr. Timm (Leiter Ostdeutsche Galerie Regensburg) Galerist Hammer, Regensburg, im Wienerwald (l.o.) in der Wagner Villa Wien

Ernst Fuchs, Wien im Donau-Einkaufszentrum Regensburg. Dauer : 20.03. bis 05.04. 2014. Große Ausstellungsfläche 2. Flur. Montag bis Samstag von 9.30 bis 20.00 Uhr. Eintritt frei.

Ernst Fuchs Vernissage im DEZ Regensburg am 19.03.14 : Angelika Fuchs mit Sohn David, Geschäftsführer DEZ Thomas Zink, Bürgermeister J. Wolbergs, Galerist Hammer

Prof. Ernst Fuchs, Wien stellt im März 2014 seine phantastischen Bilder im DEZ Regensburg aus .



ERNST FUCHS

(*1930)

in der Galerie Hammer

Bericht in der Mittelbayerischen

 

Der Universalkünstler aus Wien erlangte Weltruhm als Grafiker, Maler, Bildhauer, Designer, Bühnenbildner, Architekt, Komponist und Dichter. So schuf er eine gigantische Zahl von Radierungen, ein mindestens ebenso großes Werk an Ölgemälden und Aquarellen. In der Kapelle der Stadtpfarre St. Egid in Klagenfurt entstanden monumentale Fresken zur Apokalypse des Johannes. Neben unzähligen Kleinplastiken und Reliefs schuf Ernst Fuchs auch viele lebens- und überlebensgroße Skulpturen. Er entwarf Möbel, Fliesen, Porzellan, Schmuck, Medaillons, Tapeten, Teppiche, Stoffe sowie Kostüme und Bühnenbilder für Parsifal, Lohengrin, Tristan und Isolde, Die Zauberflöte, Hoffmanns Erzählungen, Die Fledermaus und Der Golem. Nach seinen Entwürfen wurden mehrere große Bauprojekte wie ein Hotel in St. Veit an der Glan oder eine Kirche in Thal bei Graz sowie zahlreiche wunderbare Glasmosaikbrunnen ausgeführt. Er komponierte Opern und brachte mehrere Schallplatten und CDs heraus. Ernst Fuchs schrieb Gedichtbände, Kinderbücher und Märchen, illustrierte mehrere Bücher, unter anderem die Bibel, verfasste kunst- und architekturtheoretische Werke, sowie eine Autobiografie. Er war mit bedeutenden Künstlern seiner Zeit wie Dali, Hundertwasser und Leonard Bernstein bekannt.

 

Sein unumstritten bekanntestes Werk ist sein eigenes Museum, eine von Otto Wagner erbaute Villa in Wien, die er umgestaltete und in ein fantastisches Fuchs-Museum verwandelte. Hier wird dem Betrachter ein großer Querschnitt durch das geniale Schaffen von Ernst Fuchs geboten. Im Park rund um das Museum gestaltete er einen wunderbaren Skulpturenpark, in dem sich auch ein vom Künstler erbautes, einzigartiges Brunnenhaus mit einem prachtvollen Brunnenbecken aus Glasmosaik befindet.

 

Doch nicht nur durch sein herausragendes und vielseitiges Talent als Künstler hat Ernst Fuchs immer wieder von sich reden gemacht. Auch sein Leben war und ist völlig unkonventionell und von ständigen Höhen und Tiefen geprägt. So verbrachte er seine Kinder- und Jugendjahre als Verfolgter des NS-Regimes und in großer Armut, erlangte in den 70-er Jahren enormen Reichtum, verlor danach wieder alles, um es schon bald wieder zurück zu gewinnen. Er lebte und malte für einige Zeit in einem Kloster, zeugte aber davor und danach mit insgesamt sieben Frauen sechzehn Kinder. Sein Familienauto war in den 60-er Jahren ein kleiner Puch Fiat und in den 70-ern schon ein von ihm selbst mit Intarsien ausgestatteter goldener Rolls Royce in X-Large Größe. Auch an Musen, Modellen und Geliebten fehlte es ihm nie. Gegensätze bestimmen sein Leben und sein Werk. Gott, Eros, Ritter, Tod und Teufel! Das Genie schwankt immer zwischen den Extremen und kommt selbst heute als 83-jähriger nicht zur Ruhe. Er war immer von vielen ungeliebt und unverstanden, doch hat er eine große Familie und eine über die ganze Welt verteilte, eingeschworene Fangemeinde.

Schon drei Generationen von Künstlern in aller Welt sind seine Schüler und sein künstlerischer Nachwuchs. 

Angelika Fuchs, Tochter von Ernst Fuchs, mit dem Galeristen Hammer in Wien bei der Planung zur Ausstellung im DEZ

Die Ausstellung mit Inge Loft (Glaskunst) jetzt in der Galerie Art Affair, Regensburg

Galerienabend war am 22. September 2012, 18 bis 24 Uhr in der Galerie Hammer: Inge Loft, Glasobjekte und Audrey Tournaire-Locoge, Aquarelle. Einführung um 20 Uhr : Niels Bach, Samsö

Das freute die Galerie Hammer.

Audrey Tournaire-Locoge, Aquarelle