Der Förderkreis hat eine eigene website. Bitte informieren Sie sich auch da. Die neuesten Veranstaltungen etc.

Wichtig : Wegen Umzug ist die Adresse Friedensstrasse 18, 93053 Regensburg ungültig.

 

Beitrittserklärungen senden sie bitte an den Vorstand des Vereins unter : Prof. Dr. Nahr, Asamstr.1, 93051 Regensburg

Doktorarbeit über Hélène und Simone. In ihrer Dissertation befasste sich Frau Esther Redolfi auch mit den Illustrationen von Hélène de Beauvoir zu Simones Romane "Eine gebrochene Frau", "Sie kam und blieb" und "Alle Menschen sind sterblich". Darüber hinaus hielt Sie vor einiger Zeit einen Vortrag genau über dieses Thema und wird beim Förderkreis demnächst sprechen. Hinweis folgt.

 Konzert
 
Schubertiade am Flügel in Überlingen am Bodensee
mit dem Pianisten
Ulrich Roman Murtfeld

 

Sohn der Hélène de Beauvoir Förderer und Behüter des Atelierhauses von Hélène de Beauvoir in Goxwiller
 
 

Das Programm hat der Pianist im „Cour Hélène de Beauvoir“ schon gespielt!

Vorteag im Orphee Februar 2015
Frau Generalkonsul Brunet, Prof. Dr. Nahr vom Vorstand Förderkreis, Ministerin Emilia Müller

Hélène de Beauvoir Freunde und Sammler spielten :

Jan von Hassel, Orgel :

Samstag, 24. JanuarVON HASSEL, Concertiste, Regensburg
WannSa, 24. Januar, 20:00 – 21:00
WoCathédrale Notre-Dame de Paris, 6 Paris Notre-Dame - Place Jean-Paul II, 75004 Paris

Pianist Ulrich Roman Murtfeld :

Klavierwerke US - amerikanischer Komponisten . So. 25.01.2015, 20 Uhr, Gasteig München, Rosenheimerstr. 5, München hier klicken !

Die Ausstellung des Förgerkreises "Helénè de Beauvoir. Das malerische Lebenswerk" in München, Franz. Kulturinstitut, Kaulbachstr. 13 endete am 26. 02.15

Mit Sartre im Kino (Aus : Die SZ berichtete...)


Die ältere Schwester war für sie "Mone". Und nur Mone durfte sie wiederum Poupette nennen - weswegen sie dann für alle Welt das Püppchen blieb. Denn Mone, das war Simone de Beauvoir, die den Kosenamen der jüngeren Hélène in ihren Memoiren verbreitet hat. Und weil Simones vielbändige Lebensgeschichte, angefangen mit den "Memoiren einer Tochter aus gutem Haus", zu einer der prominentesten Biografien des 20. Jahrhunderts wurde, war auch Hélène de Beauvoir danach nicht nur bekannt, sondern für die Öffentlichkeit auf die Attribute niedlich, hübsch, blond und weich festgelegt. Sie ist dann Malerin geworden, hat später einen Diplomaten geheiratet und ihre ...

Die Vernissage in München war am 08.12.14 um 19 Uhr im INSTITUT FRANÇAIS MÜNCHEN, Kaulbachstraße 13. Ausstellung Hélène de Beauvoir "Das malerische Lebenswerk."

Überreichung des Bildbandes "Die Malerin Hélène de Beauvoir" an Staatsministerin Emilia Müller. Begrüßung : Directeur Dr. Julien Thorel und Förderkreis Hélène de Beauvoir e.V.

Feiert immer neue Erfolge ! http://www.maximilianschmitt.com/ !

Nach seinem großartigem, vielumjubelten Konzert "Die schöne Müllerin" von Franz Schuberth im Reichssaal des Alten Rathauses in Regensburg war der Tenor Maximilian Schmitt Freund und Gast in der Galerie Hammer. Umgeben von einem Kreis von ehemaligen Domspatzen, die eine Brotzeit und Mallersdorfer Bier organisiert hatten, entspannte sich der Sänger inmitten der farbenfrohen Bilder der Malerin Hélène de Beauvoir unter der mittelalterlichen Holzbohlendecke sichtlich.

 

Im Atelier

Reise ins Elsass. Hier das Programm :



11 Uhr Besuch der Bibliothèque Humaniste, gegründet 1472, in 1, rue de la Bibliothèque, F- 67600 Séléstat. www.bh-selestat.fr. Begrüßung und Führung durch Monsieur Raymond Muller, Président de l'Association des Amis de la Bibliothèque Humaniste der uns auch in seinem Privathaus, das einmal Albertus Magnus gehörte, seine umfangreiche Kunstsammlung zeigen wird, die auch Bilder von Hélène de Beauvoir beinhaltet. Es ist im Museum Humaniste vorgesehen, im Oktober 2012 eine Ausstellung mit Gravuren von Hélène de Beauvoir zu veranstalten.

 

12 Uhr Mittagessen im Musée du Pain, gleich daneben gelegen, dem Haus der alten Bäckerzunft von Schlettstadt, 1. Etage. Jambon aux croûtes, Dessert, pro Person ca. € 20,-, elsässische Spezialität.

 

13.30 Uhr Empfang durch die Bürgermeisterin der Gemeinde Goxwiller, Madame Suzanne Lotz, 121 rue principale, 67210 Goxwiller. Mme. Lotz kannte die Malerin Hélène de Beauvoir persönlich. Einige Werke der Malerin werden Ihnen in der Mairie präsentiert, zu einem Apéro (Goxwiller Wein).

 

14.30 Uhr Empfang durch Frau Margarethe und Dr. Martin Murtfeld im Cour Hélène de Beauvoir, dem ehemaligen Atelierhaus der Malerin, 135 rue de l'Église, 67210 Goxwiller. Frau Murtfeld erläutert die neuesten Erkenntnisse zur Einordnung und Bedeutung des Werkes von Hélène de Beauvoir und präsentiert die Gravurensammlung, ferner die in den 70 Jahren entstandenen Ölbilder zur Manifestation von Frauenrechten, sowie Filmdokumentation.

 

16.30 Uhr Besuch des Musée Würth France in Z.I. Ouest, Rue Georges Besse, 67158 Erstein (ca. 20 Autominuten von Goxwiller entfernt), eines der vielen berühmten Würth-Museen. www.musee-wurth.fr. Begrüßung und Führung durch die Directrice des Museums, Mme. Marie-France Bertrand.

 

18 Uhr Rückfahrt zu den Hotels

 

ab 20 Uhr Abendessen im Cour Hélène de Beauvoir auf Einladung von Margarethe und Dr. Martin Murtfeld, 135, rue de l'Église, 67210 Goxwiller.